Integriertes Klimaschutzkonzept (KSI) für die Gemeinde Oststeinbek

Um maßgeschneiderte Klimaschutzmaßnahmen für Oststeinbek zu entwickeln, hat die Gemeinde die Entwicklung eines Integrierten Klimaschutzkonzepts (KSI) beschlossen. Im Rahmen der Konzepterstellung wird in der Verwaltung und in der gesamten Gemeinde nach Ansatzpunkten und Möglichkeiten für mehr Klimaschutz gesucht. Der Prozess der Konzeptentwicklung begann Ende September 2019.

Kilmaschutz funktioniert nur, wenn alle mitmachen. Mit der Gestaltung von Klimaschutzmaßnahmen kann neben der Treibhausgasreduktion zudem viel für die Gemeinde getan werden: Mehr Fuß- und Fahrradwege, mehr Grün, weniger Lärm und Luftschadstoffe, weniger Energieverbrauch und vieles mehr.

Der offizielle Startschuss fällt am 27. November 2019, 19.30 Uhr im Bürgersaal mit der öffentlichen Auftaktveranstaltung. Alle Oststeinbeker Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, ihre Ideen, Wünsche und Befürchtungen mit- und einzubringen. Weitere öffentliche Veranstaltungen werden im Projektverlauf folgen. Die Fertigstellung des Konzepts erfolgt bis Juni 2020.

Auch die Verwaltung möchte ihren Beitrag leisten und vor Ort für eine klimafreundliche Zukunft aktiv werden. Für diese Bereiche werden Maßnahmen entwickelt, um Energie zu sparen, Alternativen zum Auto attraktiv und bequem zu gestalten, weniger Ressourcen zu verbrauchen oder Energie erneuerbar und klimafreundlich zu erzeugen.

Die Erstellung des Konzepts wird aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative der Bundesregierung gefördert (Förderkennzeichen 03K08611). Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten.

Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.