Ihr Beitrag zum 2-phasigen Realisierungswettbewerb zum Neubau einer Grundschule in Oststeinbek

Zu Beginn des Schuljahres 2016/2017 haben 302 Kinder die Helmut-Landt-Grundschule besucht (Für das Schuljahr 2017/2018 sind 326 Kinder zu erwarten). Aktuell ist die Grundschule vierzügig. Es wird davon ausgegangen, dass bedingt durch anhaltend steigende Schülerzahlen auch in den nächsten Jahren eine Vierzügigkeit bestehen bleibt. Das Angebot an weiterführenden Schulen decken die Nachbarstädte und –gemeinden ab. Dazu werden vorwiegend Schulen in Glinde, Barsbüttel und Reinbek aufgesucht.

Die Grundschule hat einen akuten Sanierungs- und Erweiterungsbedarf und stößt zunehmend an ihre räumlichen Kapazitäten. Da eine Sanierung und ein Umbau des Bestandes nur schrittweise erfolgen könnten und sich mit einem Neubau finanziell in etwa die Waage halten würde, soll die Grundschule an einem anderen Standort neugebaut werden. Das künftige Konzept wird auf eine offene Ganztagsschule hinauslaufen, die weiterhin vierzügig angedacht werden soll. Der neue Standort der Grundschule soll sich in unmittelbarer Nachbarschaft zu den vorhandenen Kinderbetreuungseinrichtungen sowie der Sporthalle (Walter Ruckert Halle) befinden. Als einziger sinnvoller Standort kommt die Fläche nördlich der Bebauung Smaalkoppel, südlich Tennisplätze in Betracht („Bewegte Hügellandschaft“). Dieser wird im Flächennutzungsplan als Fläche für den Gemeinbedarf zur Realisierung der neuen Grundschule ausgewiesen.

Ziel des Wettbewerbs ist die Erlangung von qualitätsvollen Ideen und Entwürfen für den Neubau einer zukunftsfähigen vierzügigen Grundschule. Im Rahmen der Vorbereitung des Verfahrens wurde durch die zuständigen Fachabteilungen der Gemeinde in Zusammenarbeit mit Nutzern ein Raumprogramm ausgearbeitet.

Bevor das Raumprogramm und die Freiraumplanung abschließend durch die politischen Gremien beschlossen werden, soll eine Öffentlichkeitsbeteiligung stattfinden.

 

Ihre Anregungen/Anmerkungen/Hinweise nehmen wir gerne jederzeit entgegen. Ab dem 24.07.2017 wird für den Architektenwettbewerb ein erster fertiger Entwurf erstellt.

 

Bitte richten Sie Ihre Anmerkungen/Anregungen/Hinweise an folgende E-Mail-Adresse: kristina.kral(at)oststeinbek.de